Über den Mehrwert einer richtigen Briefmarke UND den Wunsch, die richtigen Fragen zu hören!!!

Mein Weg führte mich in diesen Tagen in eine Kleinstädtische Filiale um einen Brief zu versenden. Der Grund war ein sehr trauriger Anlass, denn es handelt sich um eine Trauerkarte, erkennbar durch ein dezentes Kreuz aufgedruckt auf den Briefumschlag.

Am Schalter gab ich den Brief an die Angestellte weiter.
Ich bat darum ihn zu frankieren und wurde gefragt, ob ich noch weitere Wertzeichen wünsche. Nein, möchte ich nicht! Und ehe ich mich versehe, klebt ein „geschäftsmässiger, hässlicher Klebestreifen mit Strichcode“ auf dem so sorgfältig ausgewählten Brief.

Mir stockt der Atem. Kurz überlegte ich ob sich der Klebestreifen wohl noch entfernen läßt, was jedoch den Umschlag beschädigt hätte.
Ich frage sofort, warum Sie nicht wie gewünscht eine Briefmarke aufgeklebt hat. Darauf meinte die Angestellte, sie hätte mich ja gefragt, ob ich weitere Marken wünsche. Wenn ich ja gesagt hätte, dann hätte ich Briefmarken bekommen und eine wäre für den Brief genutzt worden. So würde man nur noch diese Klebe“wertzeichen“ nehmen.  Damit war für sie war damit das Thema erledigt. Mich hat dieses Erlebnis jedoch den ganzen Tag beschäftigt!

In einer Zeit der Computerausdrucke, Emails und schnellen Kommunikation ist für mich ein handgeschriebener und wohlformulierter Brief etwas sehr Besonderes! Der heutige Anlass war mir sehr wichtig und die Kleinigkeit einer schönen Briefmarke hätte mir viel bedeutet. Das wurde mir im Laufe des Tages klar.

Sicher die Regelung der Wertzeichen aus rationellen Gründen nachzuvollziehen.
Ich hätte in dieser Filiale so viele Produkte erwerben können, die ein gutes Gefühl transportieren könnten: bunte Sticker,  Grußkarten, schön bedruckte Fertigkartons für den Versand, selbst Trauerkarten gab es im Sortiment. Alle Produkte sollen Emotionen wecken und „transportieren“.

Doch heute verliess ich diese Filiale noch ein bisschen nachdenklicher und trauriger.Ich hätte mir heute allein die  Frage, ob zu diesem Anlass eine „schöne“ Briefmarke wünsche, zusammen mit der Erklärung, dass sonst ein anderes maschinell hergestelltes Wertzeichen genutzt wird gewünscht. Bestimmt hätte ich dann noch ein Paar Marken auf Vorrat mitgenommen….

Warum reden so viele Dienstleister an ihren Kunden und deren Anliegen vorbei???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.