Vom Zwiespalt und neuen Wegen

Gerade lese ich den Roman: Das Labyrinth der Träumenden Bücher von Walter Moers. Bereits auf den ersten Seiten bin ich dabei auf einen zum Coaching passenden Abschnitt gestossen, den ich gern hier mit Ihnen teilen möchte!

„Gibt es eigentlich ein Wort für diese Form der Zerrissenheit, die einen ergreift, wenn man im Begriff ist, eine längere Reise anzutreten, es aber noch bleiben lassen könnte?
Der Geist scheint sich dann in zwei Hälften zu spalten:
In eine wagemutige und jugendliche Hirnhälfte, die mutig, neugierig und abenteuerlustig aus den gewohnten Verhältnissen ausbrechen will.
Und in eine risikoscheue, bequeme und gereifte Hälfte, die sich am liebsten ängstlich an die gewohnte Umgebung klammern möchte“.

Diesen Zwiespalt durchleben wir alle im Alltag immer wieder und das ist auch ganz natürlich!

  • Wir möchten Neues wagen!
    Wir freuen uns auf und über die Weiterentwicklung!
  • Gleichzeitig hat das Neue seinen Preis und wir müssen uns fragen:
    Wo werde ich Gewohnheiten ändern müssen und bin ich bereit dies auch zu tun?

Als Unterstützung bei dieser Frage setze ich im Coaching sehr gerne eine Waagschale ein.

In der Waagschale können die Argumente in ihrem Wert und Gewicht, das Für und Wider gewogen werden. Hier können Sie dann klar entscheiden: Was nehme ich mit, behalte es bei oder wovon kann ich mich hier verabschieden.Und bei der Entscheidung für den neuen Weg  wird vorher gewürdigt, was bisher wichtig und wertvoll war!

Probieren Sie es doch auch einmal aus!