Welche kleinen Ziele wollen Sie bis zum Jahresende erreichen?

In NRW hat heute die Schule wieder begonnen! Die Ferienzeit für die Kinder und Jugendlichen ist vorüber! Die Haupturlaubszeit in den Unternehmen neigt sich auch dem Ende zu und es kehrt der Alltag wieder ein.

Was ist Ihr nächstes Ziel?
Denken Sie jetzt spontan an ihren Winterurlaub oder den nächsten Kurzurlaub? Oder haben Sie völlig andere Ziele im Blick?

Haben Sie sich schon gefragt, was Sie bis zum Jahresende noch erreichen wollen?

Nein, ich fordere Sie jetzt nicht auf sich Gedanken darüber zu machen, was Sie im nächsten Monat, in den nächsten 12 Monaten oder in den nächsten 5 Jahren erreichen wollen! Diese Fragestellungen haben Sie wahrscheinlich bereits zu Jahresbeginn gelesen oder sogar in der Fachliteratur oder einem Seminar bearbeitet.

Ich lade Sie ein sich Gedanken zu machen, welche kleine (!) konkrete Massnahme Sie bis zum Ende des Jahres durchführen wollen!

Vielleicht kennen Sie auch den Ausspruch “ dieses oder jenes wollte ich auch noch einmal tun“ und wann wird es gemacht? In den seltensten Fällen wird überhaupt etwas umgesetzt! Meistens erst dann, wenn aus einer Idee ein wirkliches Ziel wird.

  1. Welches kleine  Ziel möchten Sie erreichen?
  2. Wie wollen Sie daran arbeiten?
  3. Wie viel Zeit wollen Sie konkret einsetzen?
  4. Wer kann Ihnen bei der Zielerreichung hilfreich sein?

Um es Ihnen leichter zu machen, ein persönliches Beispiel. Auf einem Kongress mit internationalen Teilnehmern stellte ich in meinen Gesprächen fest, dass meine Englischkenntnisse gut sind, ich allerdings unzufrieden mit meiner mangelnden Sprechpraxis bin.   Bereits bei vorherigen Veranstaltungen habe ich mir gewünscht flüssiger zu sprechen.

Um meine eigenen Fragen zu beantworten:

  1. Ich baue mir in meinen Alltag mehr Gelegenheiten ein in denen ich Gespräche in Englisch führe!
  2. Ich habe einen Konversationskurs gebucht in dem über tagesaktuelle Themen gesprochen wird.
  3. Ich nehme mir wöchentlich dazu 90 Minuten Zeit.
    Das Programm ist zeitlich überschaubar und endet in der Vorweihnachtszeit.
  4. Den Kurs habe ich in einem regionalen Institut gebucht. Dort finde ich meine Gesprächspartner.

Und was machen Sie? Welche kleine Massnahme ist für Sie – für Ihr Team – oder für Ihren Kundenkontakt interessant?

10 Leitfragen, die Sie in schweren Zeiten nutzen können!

Als Trainerin und Coach darf ich meine Kunden gerade durch dunkle Momente begleiten und erleben wie sich daraus gute und produktive Entscheidungen und Ergebnisse entwickeln.

Nicht, dass ich selbst schwere Zeiten lieben würde, doch auch meine eigene Erfahrung damit, zeigt mir welchen Nutzen und welchen Gewinn mir diese Momente gebracht haben!!!
Genau dann ist sie da, die Zeit der Fragen und wer mich kennt, weiß ich liebe Fragen 🙂 Und im Hinterfragen, mit den sich entwickelnden Antworten, wächst die Kraft und Motivation weiterzumachen.

Hier kommen Sie meine 10 Leitfragen, die dir in schweren Zeiten nützlich sein können:

  1. Was ist mir wichtig?
  2. Was möchte ich erreichen?
    Habe ich ein Ziel vor Augen, das ich erreichen möchte?
  3. Was habe ich bisher (zur Erreichung meines Ziels)  gemacht?
  4. Wo war ich bisher erfolgreich?
  5. Wo ließ / läßt der Erfolg auf sich warten?
  6. Welche neuen Wege und Ideen fallen mir ein mein Ziel zu erreichen?
    Meine Kunden bitte ich dann immer darum sich gerade bei dieser Frage NICHT SELBST ZU ZENSIEREN! Jede noch so verrückte Idee kann den nächsten Funken enthalten, der mich weiterbringt!
  7. Was wäre heute ein erster kleiner Schritt?
  8. Mit wem habe ich solche Situationen schon einmal gelöst?
  9. Wer kann mich jetzt begleiten und mir mit seinen Fragen, Gedanken, Ideen, Kritiken weiterhelfen?
  10. Was kann ich mir jetzt Gutes tun, statt auf „bessere Zeiten“ zu warten?

Für Momente in denen meine Kontakte und Kunden so gar nicht mehr weiter wissen und ihnen selbst diese Fragen nicht mehr einfallen,  habe ich ja auch meine Erste-Hilfe-Karte entwickelt im kleinen Scheckkartenformat für die Brieftasche 🙂  (Hier bekommen Sie nach Anmeldung den Gratis-Download! Auf Wunsch sende ich Dir/Ihnen auch gern eine Karte zu.)

Gestern hörte ich im Radio ein Interview mit Olli Dittrich (Das komplette Interview als Podcast bei WDR2)zu der Frage: „Wie haben Sie sich rausgeholt aus diesen dunklen Phasen aus diesen dunklen Zeiten?“

“ Immer weitermachen! Immer weitermachen!Und ich denke gerade, wenn es um künstlerische Arbeit geht – aber das trifft sicher auch jede andere Art von Idealismus –  das man gerade in den Zeiten, in denen einem keiner etwas dafür gibt, weder Zuspruch noch möglicherweise sogar auch Geld, wovon man Leben könnte, das man sich in diesen Zeiten noch sehr viel klarer darüber wird,

  1. wo man besser werden muß
  2. und ob man es wirklich liebt was man tut.

Wenn sich die Frage gar nicht stellt aufzuhören, dann ist man richtig!
Und dann hält man auch durch und ist man auch irgendwann dran mit dem Erfolg!“

Ja, da sind Herr Dittrich und ich einer Meinung!

Wie offen sind Sie für neue Ideen?

Selten spricht mich Werbung wirklich an, oft ist sie mir zu laut und macht Versprechungen bei denen ich mich frage, wie gut das Produkt wirklich ist.

Gestern jedoch sah ich im Fernsehen einen Werbespot und habe ihn mir richtig gerne angeschaut. „Ideen klopfen an viele Türen. Aber man muss sie auch hereinlassen.“ ist der Slogan der Firma.

( Für diejenigen, die den Spot nicht sehen konnten hier ein Link auf die Firmenseite http://www.voestalpine.com/group/de/werbung/ einfach einen Moment warten, Lautsprecher einschalten und wirken lassen.)

In der vergangenen Woche war ich ein paar Tage unterwegs und habe u.a. an einer Tagung teilgenommen, einen Vortrag gehalten und aktiv an einem neuen  Konzept mitgearbeitet.

Ich finde die Gespräche mit den Menschen, die mir bei solchen Veranstaltungen begegnen immer wieder spannend.  Nach so einer Tagung bin ich voll wie ein Schwamm. Voll mit

  •  Gesprächsfetzen
  • Problemstellungen anderer, über die ich weiter nachdenke
  • Erfahrungen, die andere mit mir geteilt haben
  • dem Gedanken, dass ich manches Gespräch gern weiterführen möchte

So aufgeladen mit Energie bewegen mich die  Gedankensplitter  während Fahrt nach Hause weiter. Diesmal war es eine mehrstündige Fahrt über die Autobahn. Und aus den Gedankensplittern wurden kleine Puzzelstücke, aus denen sich jetzt ein immer besseres Bild formt. Und plötzlich war der Moment da, es war klar eine Idee = ein Projekt wächst und ich geniesse dieses Kribbeln im Bauch!

Wann hat zuletzt eine Idee um Sie geworben und Sie berührt?
Wissen Sie noch wie die Idee gewachsen ist und wo?